Blog

Gib deinem Leben Bewegung

Die Summe der Dinge ist unbegrenzt, und sie alle können sich ineinander verwandeln. Das alles beinhaltet sowohl das Leere als auch das Ganze. Die Welten entstehen, wenn Atome in die Leere fallen und miteinander interagieren; und aus ihrer Bewegung, wenn sie an Masse zunehmen, entsteht die Substanz der Sterne.

Von Natur aus sind Menschen mit bestimmten körperlichen und geistigen Fähigkeiten ausgestattet. Diese ermöglichen uns, ein aktives Leben zu führen und Leistungen zu erbringen. Wir können zum Beispiel viele Kilometer weit gehen, schnell laufen, schwere Gewichte heben, einen Ball werfen, mit Werkzeugen arbeiten, musizieren, ein ausdrucksvolles Bild malen oder einen Computer bedienen.

Die angeborenen Bewegungsfähigkeiten (motorische Fähigkeiten) entwickeln sich durch das Wachstum, aber auch durch ständiges Lernen und Üben weiter.

Sie können sich also, solange wir leben, verändern oder auf einem bestimmten Niveau gleich bleiben. Denn die persönliche Leistungsfähigkeit hängt – von der Kindheit bis ins hohe Alter – davon ab, wie wir unseren Körper belasten und somit unsere körperlichen und geistigen Fähigkeiten „trainieren“. Bewegung ist ein Schlüssel.

Motorische Fähigkeiten für die Bewegung 

  • Ausdauer: ist – biologisch gesehen – die Fähigkeit des Körpers, durch Verbrennung von Nährstoffen zusammen mit Sauerstoff Energie in den Muskelzellen zu produzieren.
  • Kraft: ist die Fähigkeit eines Muskels, Spannung zu entwickeln – mit oder ohne Bewegung.
  • Schnelligkeit: ist die Fähigkeit, Bewegungen rasch durchführen zu können.
  • Geschicklichkeit: umfasst die, Fähigkeiten, Bewegungen zu steuern bzw. zu koordinieren. Dazu zählen zum Beispiel Gleichgewichts-, Reaktions- oder Rhythmusfähigkeit.
  • Beweglichkeit: ist die Fähigkeit der Gelenke, sich zu bewegen, und der Muskeln, sich zu dehnen.
  • Kraft und Ausdauer sind konditionelle Basisfähigkeiten und bestimmen zu einem großen Teil die Leistungsfähigkeit, das biologische Alter und die Gesundheit eines Menschen. Ausdauer ist die Fähigkeit der Muskelzellen, verbrauchtes Adenosintriphosphat (ATP) – ein lebenswichtiges Energiekonzentrat. Je mehr Sauerstoff für die Energiebereitstellung verbraucht werden kann, desto besser ist die Ausdauer. Das bedeutet: Je besser diese Fähigkeit ausgeprägt ist, desto länger kann eine bestimmte Leistung erbracht werden. Ausdauer kann auch als die Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung oder als Erholungsfähigkeit bezeichnet werden. Kraft ist die Voraussetzung für jede andere motorische Fähigkeit, das heißt für jede Art von Bewegung.
    Geschicklichkeit bezeichnet die Fähigkeit, unter Kontrolle des Gehirns Bewegungen zu steuern und aufeinander abzustimmen (neuromuskuläre Koordination). Sie wird auch als koordinative Fähigkeit bezeichnet. Dazu zählen zum Beispiel Gleichgewichts-, Reaktions- oder Rhythmusfähigkeit. Die Geschicklichkeit wird vor allem durch Lernen und Üben von Bewegungsabläufen verbessert. Das Training von Geschicklichkeit und Kraft hilft – besonders im Alter –, Stürze zu vermeiden.Schnelligkeit ist die Fähigkeit, eine Bewegung mit hoher Beschleunigung durchführen zu können. Sie hängt sowohl von der Kraft als auch von den koordinativen Fähigkeiten ab. Ein spezielles Training der Schnelligkeit ist nur für (leistungs-)sportliche Ziele notwendig.
  • Beweglichkeit oder Gelenkigkeit bezeichnet den Bewegungsumfang der Gelenke und die Dehnfähigkeit der Muskulatur. Bei guter Beweglichkeit ist der Bewegungsumfang der Gelenke groß. Gezieltes Dehnen beugt Muskelverkürzungen vor, die durch Training, aber auch durch Unterbelastung einzelner Muskeln entstehen können.
  • Bei vielen Bewegungsabläufen spielen verschiedene konditionelle und koordinative Fähigkeiten zusammen. Dadurch können alltägliche Bewegungen durchgeführt werden, wie sie zum Beispiel für die Arbeit oder zur Bewältigung täglicher Routinen notwendig sind.

Gesunde Bewegung und Sport

Regelmäßige Bewegung wirkt positiv auf die Gesundheit. Ein Mindestmaß an Bewegung Woche für Woche zu erreichen.

Viele Menschen sind wenig körperlich aktiv und verbringen ihren Alltag mit vorwiegend sitzenden Tätigkeiten. Der wichtigste Schritt ist jener von „körperlich inaktiv“ zu „ein wenig körperlich aktiv“. Das gesunde Bewegungspensum kann durch verschiedene körperliche Aktivitäten erreicht werden.

  • Generell gilt: Langandauerndes Sitzen soll vermieden werden bzw. immer wieder durch Bewegung unterbrochen werden!

Gesundheitsfördernde körperliche Aktivitäten,  Yoga und Meditation, Tanzen, Gartenarbeit, spazieren gehen, Wandern, Schwimmen und Saunieren, Sport jeglicher Art. Etc.

Da durch körperliches Training Körperfunktionen verbessert werden, ist dieses, wenn die Verletzungsgefahr dadurch nicht steigt, auch gesundheitswirksame körperliche Aktivität.

Nun geht es aber nicht nur um körperliche Bewegung, die gesund und zufrieden macht, sondern auch um geistige Bewegung, die glücklich macht.

Jiddu Krisnarmurti sagte: Es geht im Leben nur um Bewegung und menschliche Beziehungen. Das war’s schon.

„Der Körper folgt dem Geist“.

Also beginnt Bewegung, im Gehirn.

Wenn ich meine Gedanken nicht in Richtung Aktivität oder Bewegung lenke, wird es schwer meinen Körper zu motivieren.

Schauen Sie sich folgenden Bericht an. – Klick Hier – Uni Bamberg

Ich weiß, durch Corona ist ein bestimmter Bewegungsfluss unterbrochen worden, aber es gibt unzählige andere Möglichkeiten. Wird Zeit, sich diesen wieder bewusst zu machen. Denken Sie nach. Wie oder wo haben Sie sich als Kind bewegt

Bewegung ist Essential, heilt und macht gesund, zufrieden & glücklich.

Liebe Grüße

Madeleine &  Ihr Vita-Spirit Team